Mitarbeiterführung im digitalen Zeitalter mit dem OKR Modell

Thu, 26 Sep 2019 08:50:02 +0200

Die digitale Transformation zwingt Unternehmen zu Anpassungen in sämtlichen Bereichen, einschließlich der Führung von Mitarbeitern. Besonders in agilen Umgebungen geraten etablierte Führungsinstrumente, wie z.B. das klassische Mitarbeitergespräch, an ihre Grenzen. Einige Unternehmen haben sich hiervon losgesagt und erproben neue Konzepte. Das schon fast antiquiert wirkende OKR Modell hat hierdurch ein Revival erfahren.

Warum keine klassischen Mitarbeitergespräche mehr?

Beim Festhalten am klassischen Mitarbeitergespräch bestehen Risiken. Dieser vielfach geliebte und typischerweise jährlich stattfindende Informationsaustausch stößt in heutigen Feldern, wie z.B. der SCRUM-gestützten Softwareentwicklung, an seine Grenzen. Das Gespräch zwischen Führungskraft und Mitarbeiter mag zwar stattfinden, jedoch finden die Inhalte im Rahmen des Tagesgeschäfts selten Beachtung und können damit auch keine Wirkung erzeugen.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass mehr Zielvorgaben direkt in den Fachabteilungen beschlossen werden, weil diese näher am Geschehen sind und damit nicht nur schneller, sondern auch besser entscheiden können. Folglich kann es in bestimmten Umgebungen sinnvoll sein, sich nach Alternativen umzusehen.

Das OKR Modell

Das Akronym OKR steht für Objectives and Key Results. Dahinter steht ein Führungsmodell, das Unterstützung beim Ausrichten der Mitarbeiterziele leistet, indem es diese in Einklang mit den strategischen Unternehmenszielen bringt. Das eigentliche Konzept geht auf Peter Drucker, den Pionier der modernen Managementlehre, zurück. Drucker stellte das OKR Modell im Rahmen seines Management by Objektives (MBO) Ansatzes zur Mitte der 1950er Jahre vor.

Im Silicon Valley hat das OKR Modell ein großes Revival erfahren. Hierfür zeigt sich nicht zuletzt Google verantwortlich. Der Suchmaschinenriese hat sich mit diversen Führungsmodellen intensiv beschäftigt und erst im letzten Jahr ausführlich darüber informiert. Erkenntnisse wurden im Web veröffentlicht und eigens entwickelte Tools verfügbar bzw. auch für andere Unternehmen nutzbar gemacht.

Im Kern verfolgt das OKR Modell einen simplen aber wirksamen Ansatz. Im Gespräch zwischen Mitarbeiter und Führungskraft werden wenige Ziele gesetzt. Diese sind jedoch hoch gesteckt und für den Mitarbeiter unter normalen Umständen nicht erreichbar. Diese Vorgehensweise soll Fachkräfte dazu motivieren, ihre Grenzen zu überschreiten und z.B. auch neue Wege einzuschlagen.

Jedes Ziel wird in maximal vier Schlüsselergebnisse aufgesplittet. Diese sind messbar und werden im Übrigen transparent gemacht, d.h. sie sind für sämtliche Mitglieder der Organisation einsehbar. In Anbetracht des dynamischen Umfeldes findet ein solches Event, in dessen Rahmen Ziele und Schlüsselergebnisse angepasst oder neu definiert werden, zumeist quartalsweise statt.

Anspruchsvolle Umsetzung in der Praxis

Google und weitere Unternehmen aus dem Silicon Valley untermauern die Wirksamkeit des OKR Modells. Doch so simpel das Modell auch erscheinen mag, die praktische Umsetzung bringt ihre eigenen Herausforderungen mit sich. Hierzu zählen insbesondere die vergleichsweise vielen Events, die regelmäßig abzuhalten sind. Gleichzeitig müssen Rollen klar definiert und Messinstrumente geschaffen werden. In anderen Worten: Wenn Unternehmen von OKR Modell profitieren möchten, müssen sie im Regelfall ihre Prozesse umfassend anpassen und sämtliche Mitarbeiter darauf einstimmen.

Ihre Experten

Wir beschäftigen uns intensiv mit der digitalen Transformation und deren Auswirkungen auf die Arbeit der Zukunft. Bereits heute entwickeln wir für unsere Kunden maßgeschneiderte Konzepte und bieten abgestimmte Lösungen an. Gerne stehen wir auch Ihnen zur Verfügung – wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Quellen:

https://t3n.de/news/google-tools-fuehrungskraefte-846955/
https://www.golem.de/news/okr-statt-mitarbeitergespraech-wir-muessen-reden-1908-142431.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Drucker

Der Beitrag Mitarbeiterführung im digitalen Zeitalter mit dem OKR Modell erschien zuerst auf Compusafe Data Systems AG.


CompuSafe Data Systems AG

Die CompuSafe AG ist ein deutschlandweit agierendes IT-Dienstleistungsunternehmen, das als innovativer IT-Sourcing Partner darauf spezialisiert ist, die passenden Ressourcen für die Lösung der Aufgabenstellungen und Herausforderungen seiner Kunden zur Verfügung zu stellen. Im Mittelpunkt des Agile-Sourcing-Ansatzes steht, Aufgaben und Projekte mit qualifizierten IT-Spezialisten zu besetzen oder selbständig durchzuführen. Ein wichtiger Bestandteil bildet dabei die Zusammenarbeit mit agilen, hochkompetenten Lösungspartnern in spezifischen Aufgabenfeldern rund um die Digitale Transformation von Unternehmen. Mit der bei Mitarbeitern und Kunden anerkannten eigenen CS-Academy als Bestandteil des Sourcing-Portfolios, sichert die CompuSafe den hohen Wissens- und Qualitätsanspruch der Menschen die mit und für das Unternehmen und seine Kunden arbeiten. Nachwuchsförderung und soziales Engagement in und außerhalb der CompuSafe sind wesentliche Elemente der Unternehmenskultur. Ursprünglich als IT-Systemhaus gegründet, agiert die CompuSafe als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen mit mittlerweile über 27 Jahren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Konzernen und führenden mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Flexibles agiles Sourcing für erfolgreiche Digitalisierung sowie zentrale Themenfelder im Kontext der Digital Transformation bilden die strategische Zukunftsausrichtung. Als mehrfach ausgezeichnetes Unternehmen, in 2016 wiederholt unter den besten Arbeitgebern Berlin, Brandenburgs, Bayerns und der ITK, fühlt sich die CompuSafe AG der Agenda Zukunft der Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung verpflichtet.